Mittwoch, 28. Januar 2004

Don't mention the skiing

After Hans, our rental agent, had completed the inventory of our new apartment he handed the keys to me and wished us a happy stay in our new home. Pausing at the door he turned and said "if you want my advice then you’ll introduce yourselves to your neighbours. In Switzerland it’s up to you to introduce yourself, if you don’t then your neighbours will assume that you don’t want to be friendly and they will leave you to your own devices. All you have to do is say you’re the new neighbours, shake hands and that’s it."

Mr H had a look on his face that suggested that he didn’t care if he lived here for 300 years and no one spoke to him – he was not going to knock on a stranger’s door and introduce himself. We had a chat about it and a few minutes later we knocked on Frau Studer’s door.


Heute entdeckt: don't mention the skiing. Heather ist Engländerin und wohnt mit ihrem Mann in der Schweiz. Aus den bisher gelesenen Beiträgen habe ich noch nicht herausgefunden, wie lange sie hier schon lebt, oder wo sie lebt. Ihre Beiträge über ihr Leben hier in der Schweiz sind auf alle Fälle sehr amüsant und lesenswert:

It started yesterday evening when Frau Rübli, a respectable housewife, was prevented from placing her freshly washed laundry into the tumbler dryer shared with Frau Heatherjb. Prevented by the fact that Frau Heatherjb had not removed her dry clothes from the dryer. Frau Rübli is a reasonable woman and she waited for 1 hour before trying to place her laundry into the dryer but still Frau Heatherjb had failed to remove the offending articles of clothing. Frau Rübli returned on a further two occasions within the next hour but the articles had still not been removed.

(Ich sag es ja schon lange. Wir Schweizer und unsere Waschküchen - ein Kapitel für sich!)

Auch sehr lesenswert ist die Beschreibung der Dorfbeiz, dem Rössli:

Opting for the green salad will bring the question, "French or Italian?" which refers to the dressing. Take my advice and have a naked salad. The French dressing is a creamy coloured vinegary-tasting emulsion that glows on your lettuce like nuclear waste. All I can say about the Italian dressing is that if the Italians ever find out what horrors the Swiss are creating in their name then it’s going to be a full blown war.

Birchermüesli

Die Schweizer ernähren sich natürlich viel gesünder als die Spanier. ;-) Zum Frühstück gibt es Birchermüesli.

Das Birchermüesli wurde von Maximilian Oskar Bircher-Benner (1867-1939) erfunden. Er war einer der ersten Wegbereiter der Vollwertkost und ein Pionier der biologischen Gesundheitsmedizin.
Dr. Bircher wirkte in Zürich und beeinflusste unsere Essgewohnheiten wesentlich. Er erklärte im Jahre 1900 vor der Zürcher Ärztegesellschaft erstmals öffentlich, dass Getreide, Früchte und Gemüse hochwertigere Nahrungsmittel seien als Fleisch und erntete dafür zunächst viel Spott. Die These Birchers stiess auf die einhellige Ablehnung aller seiner Berufskollegen. Kein Mensch könne schliesslich soviel Gemüse essen, befand einer der Zuhörer. Doch der damals 33-jährige Arzt liess sich nicht beirren. Es kommt deshalb nicht von ungefähr, dass ihn später der Schweizer Historiker Albert Wirz als «Querdenker und Dickkopf charakterisierte, der seinen eigenen Beobachtungen und Erfahrungen mehr traute als den gängigen Lehrmeinungen».

mehr

Birchermüesli Original-Rezept
Zutaten:
4 Esslöffel Haferflocken
8 Esslöffel Wasser
4 Esslöffel gezuckerte Kondensmilch oder Rahm
Honig oder Zucker nach Belieben
Saft von 2 Zitronen
8 Äpfel

Zubereitung:
Kurz vor der Mahlzeit die Haferflocken mit dem Wasser, der Kondensmilch und dem Zitronensaft vermischen. Äpfel waschen und von Stielen und Fliegen befreien. Die ungeschälten Aepfel in die Haferflocken hineinreiben und sofort alles miteinander vermischen. Mit Zucker oder Honig süssen. Sofort essen!

Tipps:
Verwendet man Rahm, so gibt man noch 2-3 Löffel Zucker oder Honig bei. Nach Belieben können auch 2-3 Esslöffel geriebene Haselnüsse oder Mandeln darübergestreut werden. Seien Sie in jedem Fall aber eher sparsam mit dem Zucker. Zu viel Zucker würde den Sinn des Birchermueslis nach Dr. Bircher eher entgegen laufen.

Ich frage mich gerade, ob die Bircherraffel bircher auch nach Dr. Bricher benannt wurde? Weiss das jemand?

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Januar 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 9 
10
16
17
18
22
27
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Baer ist nicht mehr schweizerisch
Das französische Familienunternehmen Lactalis...
Jackie - 4. Jun, 16:54
Meine Tour de Suisse...
Wieder mal habe ich einen Besuch in der Schweiz gemacht. Teil...
Zorra - 22. Mai, 13:19
Berner Sennenhunde
Der Schweizerische Club für Berner Sennenhunde...
Zorra - 14. Mrz, 10:09
Schweizer sind Nr. 2...
Die Schweizer haben 2006 weniger Pasta gegessen. 70’902...
Zorra - 9. Mrz, 11:40
Restaurant Bürgli
Geführt wird das Lokal seit 2003 von Regula...
0111000001100110 - 7. Nov, 22:20

Status

Online seit 5008 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Okt, 11:25

CH-Blogs

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma




xml version of this page

twoday.net AGB



4 Kulturen
Abstimmen
Blogger
Chruesimuesi
EM 2004
Gastgemurmel
Kantoenligeist
Kulturschweiz
Musig
Nachrichten
Produkte
Reiseberichte
Restaurants
Rezepte
Sprache
Staatskunde
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren