Luxemburgerli

Wer kennt sie nicht, die köstlichen Luxemburgerli!

Auch in seinen allerkühnsten Träumen hätte sich jener junge Konditor aus Luxemburg nicht vorgestellt, dass seine aus der heimatlichen Confiserie Namur nach Zürich gebrachte Spezialität eines Tages zum Stadtgespräch und zu dem am häufigsten verlangten Artikel der Confiserie Sprüngli würde.
Im Gegensatz zu vielen anderen Spezialitäten der Confiserie Sprüngli, die auf eine über 160jährige Geschichte zurückblicken kann, stammt die äusserst beliebte süsse Köstlichkeit nicht aus Grossvaters Rezeptbuch, sondern aus der Confiserie Namur in Luxemburg, mit der die Familie Sprüngli seit Generationen freundschaftlich verbunden ist. Konditoren aus Zürich waren im Herzogtum als Stagiaires tätig, und junge Berufskollegen aus Luxemburg hatten in Zürich Gegenrecht.
Eines schönen Tages, Ende der 50er Jahre, hatte ein junger Conditor aus Luxemburg begonnen, die Spezialität seines heimatlichen Lehrmeisters in Zürich herzustellen. Dieser Artikel war zunächst alles andere als ein „Renner“. Die Makrönli wurden zwar verkauft, aber ohne viel Enthusiasmus. Mehr aus Verlegenheit taufte man das zarte Gebäck nach seinem Herkunftsort „Luxemburgerli“. Ein Name übrigens, der in Luxemburg selbst nicht gebraucht wird.Weil die Herstellung von Hand recht aufwendig ist und viel Fingerspitzengefühl verlangt, wurde die neue Spezialität keineswegs forciert, und als der junge Konditor wieder in seine Heimat zurückkehrte, war es recht schwierig, einen würdigen Nachfolger zu finden.

Mit den Jahren kamen die Zürcher aber langsam auf den Geschmack. Die Nachfrage nach Luxemburgerli stieg an und heute werden bei Sprüngli durchschnittlich 650 Kg Luxembugerli pro Tag hergestellt und ist der beliebteste und bekannteste Artikel aus dem Sprüngli-Sortiment. Sein Ruhm geht auch über die Stadt- ja sogar über die Landesgrenzen hinaus. In den Verkaufsgeschäften ist den Luxemburgerli ein bestimmter Platz reserviert, wo sie offen oder bereits in Schachteln verpackt verkauft werden. Angeboten werden die Luxembugerli in den Aromen Vanille, Straciatella, Haselnuss, Caramel, Citron, Mocca, Himbeer, Zimt, Champagner und Schokolade, wobei einige Aromen nur saisonal erhältlich sind. Sie werden innerhalb 24 h verkauft und bleiben im Kühlschrank noch einige Tage frisch. Am Besten jedoch sind sie natürlich am ersten Tag.

Quelle

Wer sich mal selbst daran wagen möchte. Hier ein Rezept.

Trackback URL:
http://swiss.twoday.net/stories/606235/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

April 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
12
13
16
17
19
20
22
24
25
27
28
29
 
 

Aktuelle Beiträge

Baer ist nicht mehr schweizerisch
Das französische Familienunternehmen Lactalis...
Jackie - 4. Jun, 16:54
Meine Tour de Suisse...
Wieder mal habe ich einen Besuch in der Schweiz gemacht. Teil...
Zorra - 22. Mai, 13:19
Berner Sennenhunde
Der Schweizerische Club für Berner Sennenhunde...
Zorra - 14. Mrz, 10:09
Schweizer sind Nr. 2...
Die Schweizer haben 2006 weniger Pasta gegessen. 70’902...
Zorra - 9. Mrz, 11:40
Restaurant Bürgli
Geführt wird das Lokal seit 2003 von Regula...
0111000001100110 - 7. Nov, 22:20

Status

Online seit 5033 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Okt, 11:25

CH-Blogs

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma




xml version of this page

twoday.net AGB



4 Kulturen
Abstimmen
Blogger
Chruesimuesi
EM 2004
Gastgemurmel
Kantoenligeist
Kulturschweiz
Musig
Nachrichten
Produkte
Reiseberichte
Restaurants
Rezepte
Sprache
Staatskunde
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren